tom.

der weg der berufung.

Poesie_in_Lehm_Kuenstler_Tom_Eisenhut_Le

1975 in Uzwil (SG) geboren, wuchs ich mit vier Geschwistern auf und besuchte die Rudolf-Steiner-Schule. Mein Kunstlehrer förderte mich enorm und weckte so meine Freude am Malen sowie Gestalten.
Jobmässig setzte ich danach ganz auf den gestalterischen Beruf des Zimmermanns. Kurz nach der Gesellenzeit machte ich mich selbständig und gründete die Timbertom GmbH. Mit meinen Team fertigte ich Blockhäuser an, kreierte Massivholzmöbel und montierte Treppen. Immer öfter führten wir auch ganze Innenausbauten aus. Dabei entdeckte ich 2011 den Lehmputz, der mich durch seine Struktur, Tektur und Brillanz immer wieder fasziniert.

 

Ende 2014 hatte ich einen Herzinfarkt und mein Herz stand längere Zeit still. Es ist ein Wunder, dass ich überlebte. Dies zu meiner Freude wie auch zur Freude meiner lieben Frau und meiner beiden einmaligen Mädchen (Jg 2011 sowie 2013). Unbeschadet und ohne Einschränkungen startete ich mein zweites Leben. Eine riesige Gnade und auch Chance! Seit dem widme ich mich noch stärker meiner Berufung. 2017 zeigte ich an der internationalen Gartenausstellung Giardina in Zürich einen Messestand aus, z.T. live, selbstgemalten Lehmwänden mit Blumen. So entstand mein zweites Standbein «Poesie in Lehm». Nach dem Event stieg die Nachfrage nach meinen Bildern stetig. Dafür bin ich enorm dankbar und folge immer mehr meinem Herzenswunsch, nämlich zu malen.

Tom Eisenhut, Künstler, Zimmermann, Vater

netzwerk

Bei meiner Arbeit darf ich auch langjährige und gute Partner zählen. Ohne die wäre vieles nicht möglich.

Handwärkstatt
Ds 
Gschänk- u Bluemelädeli mit Härz.

timbertom
Mein zweites Standbein mit Holz.

0078_Schottenmuni-frontal_19-09-30_025.j

impressionen & archiv.